Der Dritte Ort

Dritte Orte sind Plätze des Zusammentreffens. Sie bieten Menschen Möglichkeiten der Begegnung miteinander und mit Kunst und Kultur.

 

Der Begriff „Dritter Ort” entstammt der Soziologie. Dort wird das Zuhause als „Erster Ort“ bezeichnet, die Arbeitsstätte gilt als „Zweiter Ort”. Der „Dritte Ort“ ist ein öffentlicher Ort, ein Ort zum Verweilen, ohne Konsumzwang, für alle Generationen und Kulturen.

 

Der Löhner Bahnhof soll als Dritter Ort zu einem Ort der Gemeinschaft und Begegnung werden und die Stadtteile weiter zusammenwachsen lassen, denn viele Löhner Bürgerinnen und Bürger fühlen sich nach wie vor eher ihren Stadtteilen verbunden, bezeichnen sich als Gohfelder, Mennighüffener, Obernbecker. Zusammen mit der Werretalhalle, der Musikschule und dem Findeisenplatz kann der Bahnhof Löhne zum lebendigen Zentrum der Stadt werden.

 

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW fördert mit der Stärkungsinitiative Kultur ausgewählte Dritte Orte. Damit sollen Kulturorte in ländlichen Regionen entwickelt bzw. weiterentwickelt werden.

 

In der ersten Förderphase galt die Unterstützung der Entwicklung eines Konzepts. Dieses hat das Büro Frauns aus Münster im Auftrag und in Kooperation mit dem Verein erarbeitet. Das Konzept soll auch die Grundlage für die weiteren Planungen nach dem Testbetrieb sein.

Der Verein Löhne umsteigen – der Bahnhof erhält nun für den Bahnhof als einen von 26 Dritten Orten in der zweiten Förderphase auch finanzielle Mittel zur Umsetzung des zuvor entwickelten Konzepts.

 


In den letzten Jahren hat sich im Bahnhof selbst bereits vieles verändert. Es wurde renoviert, umgebaut und diskutiert, gefeiert, gelesen und musiziert. Nun ist es an der Zeit für den nächsten Schritt: Im Sommer 2021 startet die dreijährige Testphase als Dritter Ort zunächst wieder mit einem vielfältigen Veranstaltungsangebot.

Ein Wortgeflecht zum Thema Dritte Orte finden Sie hier:

Weitere Informationen zu den Projekten finden Sie auch unter

https://www.mkw.nrw/kultur/foerderungen/dritte-orte